Toxoplasmose


Toxoplasmose ist eine Infektionskrankheit, die durch den Parasiten Toxoplasma gondii übertragen wird. Sie tritt häufig auf und kann Menschen aller Altersgruppen betreffen. Die meisten Infektionen verlaufen unbemerkt. Eine Erkrankung in der Schwangerschaft ist gefährlich, weil sie zu Fehlgeburten oder Missbildungen des ungeborenen Kindes führen kann. Auch für Personen mit geschwächtem Immunsystem ist die Erkrankung bedrohlich.


Mit jedem Lebensjahrzehnt nimmt die Durchseuchung in der Bevölkerung um rund zehn Prozent zu. Im Alter von 40 Jahren hat jeder Zweite eine Infektion mit Toxoplasma gondii durchgemacht. Nach der Infektion besteht eine lebenslange Immunität, wenn später keine Immunschwäche besteht.


Beim Verdacht auf Toxoplasmose wird eine Blutprobe entnommen und auf Abwehrstoffe (Antikörper) untersucht. Dieser Verdacht ergibt sich beispielsweise, wenn eine Schwangere Kontakt mit Katzen hatte. Man kann außerdem feststellen, ob der Patient die Krankheit schon einmal hatte und in welchem Stadium sich die Erkrankung befindet.


Schwangere, die sich nachweislich mit dem Parasiten angesteckt haben, müssen umgehend behandelt werden. Durch eine Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese) lässt sich klären, ob auch da s ungeborene Kind infi ziert ist. In Ausnahmefällen kann eine Blutuntersuchung aus der Nabelschnur (ultraschallgesteuerte Nabelschnurpunktion) den Nachweis einer kindlichen Infektion liefern.


Organveränderungen können beim ungeborenen Kind teilweise im Ultraschall erkannt werden. Neugeborene können auf angeborene Toxoplasmose gestestet werden, was ebenfalls mittels einer Blutprobe geschieht.


Es gibt eine Reihe von Verhaltensregeln, die das Risiko einer Ansteckung verringern. Vor allem Schwangere, die keine Abwehrstoffe gegen diese Krankheit haben, sollten diese Maßnahmen beherzigen:


 • Waschen Sie sich die Hände mit Seife, wenn Sie rohes Fleisch bzw. Gemüse berührt haben. Händewaschen heißt es auch nach der Gartenarbeit.


 • Küssen Sie keine Katze und waschen Sie sich nach dem Kontakt die Hände. Wenn Sie schwanger sind, sollten Sie ein anderes Familienmitglied die Katzentoilette täglich mit heißem Wasser (mehr als 70 Grad Celsius) reinigen lassen. Dadurch lässt sich vermeiden, dass die Vorstadien der Erreger heranreifen und infektiös werden.


 • Essen sie keine Fleisch- oder Wurstwaren, die nicht ausreichend erhitzt wurden; bereits das einmalige Abschmecken roher Fleischgerichte reicht für eine Ansteckung aus. Fleisch wird am besten durchgebraten oder gekocht. Besondere Vorsicht ist bei Schweine-, Lamm- und Ziegenfleisch geboten.


 • Waschen Sie Gemüse, Salate und Früchte gut vor dem Essen.


 • Während der Schwangerschaft muss eine Katze nicht aus dem Haushalt entfernt werden; das Tier sollte jedoch möglichst mit Dosen- und/oder Trockenfutter ernährt werden. Nur wenn dies nicht möglich ist, sollte sich die Schwangere von der Katze fernhalten.



Im Zweifelsfall kann anhand einer Blutuntersuchung überprüft werden, ob sich eine Frau schon vor der Schwangerschaft mit Toxoplasmose infiziert hat. Nur die Erstinfektion während der Schwangerschaft ist ein besonderes Risiko für das ungeborene Kind.